Ein dickes Ei!

 

Bedenkliches Gespann oder bewährte & ausgereifte Technik?

Es geht um „Car-A-To“, ein Deichsel-Zugbetrieb für Pkw am Wohnmobil.

Ich will hier keine Meinungsmache betreiben, jedoch ich bin ehrlich gesagt sauer! Auf wen? Na, auf gewisse Herren in Brüssel bei der sogenannten EU-Kommission, die zuständig sind für die europäische Zulassungs-Ordnung.

Meine ganz persönliche Meinung ist, dass erprobte und einwandfreie Technik dort unterschiedlich bewertet wird, denn:
Warum dürfen in den BeNeLux-Ländern und in Frankreich derartige „Gespanne“ fahren und bei uns nicht, zum Beispiel Pkws im Schlepp hinter unseren Wohnmobilen?
Dies ist das primäre Thema, jedoch möchte ich ganz nebenbei mal über ein ähnliches Thema schreiben, dem Nachfolgemodell unseres HEKU-Car-Camp (HCC), unser cooles WoMo:

Leider hat HEKU die Produktion des HCC-Typ-2 bis auf weiteres eingestellt, weil es in starrer Verbindung auf einer Anhänger-Kupplung (Kugelkopf-Kupplung) gezogen wurde.
Unser HCC-Typ-1 hat die Hauptbefestigung an zwei Quadratrohren am Rahmen des Opel-Astra) und darf 135 bis 150 km/Std. fahren, je nach Motorisierung.
Obiger Typ-2 durfte 150 km/Std. schnell fahren, nun aber nur noch 80 km/Std, weil er neuerdings laut Brüssel als „Auflieger“ gilt… Wer kauft sich ein derartiges Sonderwohnmobil, um mit 80 km/Std. zu reisen..?
Mehr hierzu auf
www.das-hab-ich-ja-noch-nie-gesehn.de.

Scheinbar hat auch der deutsche Gesetzgeber Schwierigkeiten damit, sehr alte Zulassungsvorschriften zu aktualisieren auf die neuesten bewährten technischen Systeme. Hier gilt noch immer der Unterschied zwischen Schleppen und Abschleppen. Hilfreiche Links dazu am Ende dieses Artikels.

Wie auf dieser Webseite zu lesen ist, hat man sich in den

… ziemlich smart am Womo…

Niederlanden, aber auch in England Gedanken über die Pkw-Getriebe- und Bremstechnik gemacht: http://smart-tow.com. Denn:
Beim gezogenen Pkw ohne Motorbetrieb läuft ja das Getriebe im Leerlauf mit. Um dieses zu ‚auszuhebeln’ müsste das Kupplungspedal getreten werden während des Zugbetriebes. Dies übernimmt eine technische Einrichtung die unter anderem auch hier zu sehen ist: https://www.facebook.com/SmartTow.

Hier eine originale Domain in den Niederlanden: http://www.caratow.nl

Du kannst ja selbst weiter recherchieren, denn dieses Thema ist fast ohne Grenzen, jedoch normalerweise müssten unsere Nachbarn ihren gezogenen Pkw an genau dieser Grenze abkoppeln. Unter ihnen gibt es scheinbar immer wieder Mutige, die es wagen, doch nach Deutschland einzureisen und – siehe da, wie im Artikel http://womotipps.de/bedenkliches-gespann-oder-was schon beschrieben, reagiert die Polizei zuerst kontrollierend und unfassbar, jedoch der herbeigerufene TÜV hat nichts einzuwenden…

Hier nun noch einige hilfreiche Webseiten, die dir beim Weiterforschen behilflich sein könnten. Google-Translater hilft dir, die fremde Sprache zu verstehen.

Hier also die weiteren Links:

CAR-A-TOW Europa / auto achter camper.nl
www.smart-tow.com/braking.htm – Übersetzer
Smart-Tow.com – Storrington, United Kingdom – Lokales Geschäft | Facebook
▶ Smart Tow VW Up being towed by Swift Motorhome on A-Frame with electronic power brakes – YouTube
PKW hinter Wohnmobil mit Koppeldeichsel – neuerdings erlaubt? : Wohnmobile & Wohnwagen
YouTube-Video > Verbinden…
PKW-Schlepp mit Zuggabel
smart-club.de Forum | Druckvorschau: Smart als Anhänger hinter Wohnmobil | Seite 1
Wohnmobil Deichsel zum Schleppen – das geht so: | Camper Blog
Schlepp-Deichsel zur PKW-Mitnahme – Recht, Zulassung & Steuern – wohnbusse.eu
pandree's blog – Page 24 – Amènagement d'un bus en camping car – Skyrock.com

Ich bin neugierig, wie die Genehmigungen und die Entwicklungen in Deutschland weitergehen…

Überlegenswertes:
Lohnt wirklich dieser Aufwand technischer Natur und der Genehmigungen?
Ist es nicht einfacher, an einem Zielort mit sehenswerter Umgebung sich bei Sixt, Europcar oder bei Kfz-Händlern einen Kleinwagen für relativ wenig Leihkosten zu mieten? Die Stellplatz-Warte kenne sich aus!
Mehr Spritverbrauch für den gezogegen Pkw:
Denn circa zwei Liter mehr Sprit kostet der
Zugbetrieb eines Kleinwagens schon auf 100 km.
Ja, wir alle haben es gerne bequem und den Beiwagen am Liebsten vor der Fußmatte am WoMo.

Wenn du hierzu deine Meinung schreiben willst, dann kannst du dies tun gleich unter diesem Artikel. ↓ Deine Emailadresse ist bei mir sicher und kann kein anderer sehen. Wenn du magst, benutze bei Bedarf einen Nickname, falls über deinem Kommentar nicht dein realer Name stehen soll – okay!? Ich freue mich.

Reisefreudige Grüße von deinem Tippfinder
Peter


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bist du ein Mensch? Dann löse die Rechenaufgabe. :-) * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.