Was sagt die Waage?

Was sagt die Waage?

Natürlich meine ich nicht Euch persönlich, aber Euer Wohnmobil!
Ich kenne das aus der Vergangenheit: Bloß nicht am Wasser sparen, es könnte ja sein, dass der nächste Wasserhahn tausende von Kilometern entfernt ist. Dabei fährt unsereins mit dem Womo auf seiner Entdeckertour oft nur bis zu 400 km täglich und pausiert wieder auf einem Wohnmobilstellplatz. Mal ehrlich, würde da nicht auch die halbe Menge im Wassertank ausreichen, denn wenn es bereits Morgen schon wieder weitergeht mit den nächsten 400 km, dann wären wir ja wahre Wassertransporter, wenn wir mit vollem Wassertank fahren – oder !? Kein Wunder, wenn dann in einer Verkehrskontrolle die Waage der Polizei leicht anzeigt: „Übergewicht!“ Dann muss unser Womo Wasser lassen oder/und wir müssen die schweren Wasser- und Bierkisten den netten Beamten überlassen… Wollen wir das…? Nein!
Wenn wir dann auch noch geplant haben, auf einen der Top-Wohnmobil-Stellplätze zu fahren, um in der Stellplatzdusche mal zu duschen, statt im eigenen Wohnmobil die Liter warmen Wassers zu zählen, dann hat unser „Wassertransporter“ ja wirklich unnötig mehr Sprit verbraucht für zu viel Wasser an Bord – oder?

Also, Wasserknappheit gibt es in der Sahara und dort ist es gut, einen großen Wassertank und auch genügend Trinkwasser an Bord zu haben, jedoch in den best ausgebauten Stellplatz-Netzen, wie hier in Deutschland und auch Frankreich, braucht es doch wirklich nur den bereit liegenden Schlauch, der mal eben neben dem Entsorgen den Wassertank auf ein Mittelmass auffüllt! So bleibt auch das gute Bier an Bord und auch der Wein, Saft und die Kästen voller Mineralwasser in der Heckgarage…!

Also keine Angst, der nächste Wasserhahn kommt bestimmt!

Euer tippfindiger Klaus-Peter grüßt Euch
Bis zum nächsten Artikel

Wie Ihr mit diesem Thema umgeht, könnt Ihr gerne hier unten als Kommentar hinterlassen ↓ Danke schon im voraus dafür!


2 comments

  1. Rüdiger N. sagt:

    Gewicht sparen macht Sinn. Denn es hilft Sprit zu sparen.
    Wer „nach Plan“ urlaubt und ausschliesslich vorher ausgewählte Stell- oder Campingplätze mit V/E ansteuert, kann ohne Weiteres sogar mit leerem Wassertank losfahren.
    Wer aber die Freiheit genießen und keine vorher festgelegten Strecken abgrasen möchte um unterwegs auch mal für ein paar Tage an einem zufällig entdecktem lauschigen Plätzchen ohne V/E zu verweilen (dafür kauft man sich doch ein Wohnmobil) – der hat alles dabei. Reichlich Proviant und Wasser.
    Denn der zuvor gesparte Liter Sprit ist doch schnell wieder futsch, sobald man zum Wasserholen u. Einkaufen unnötige extra Kilometer fahren muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bist du ein Mensch? Dann löse die Rechenaufgabe. :-) * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.