Womo-Geflüster 5 – Rosi und Micha auf Bodenseetour

Hast du schon gehört, Rosi?

Nee, was denn, Micha, erzähl mal…

Na ja, du weißt ja, wie unsere Leute sind. Sind sie erstmal in einer Stadt, die ihnen gefällt, dann fällt es ihnen gar nicht leicht, wieder in Bewegung zu kommen. Und so stehen sie tagelang auf ein und demselben Wohnmobilstellplatz. Aber, Rosi, ich habe ihnen heute Nacht schöne Träume geschickt, in denen Delfine und Seelöwen die Hauptrolle spielten. Und so haben sie sich heute endlich dazu aufgerafft, mit uns über das Schwäbische Meer in die Schweizer Bodenseeregion zu fahren.

Stimmt, Micha, ohne deine Inspiration wären wir nun nicht auf der Fähre – sondern immer noch in Meersburg.

Übrigens, schön Micha, dass du mal so dicht neben mir stehst. So können wir endlich mal wieder miteinander…

Na was denn, Rosischatz? Ist das Anbandeln nicht eigentlich Sache von uns männlichen Wohnmobilen, so wie auch bei den Menschen?

Ach Micha, sei doch nicht so streng. Die Zeiten haben sich doch längst geändert – und Anbandeln macht nun mal Freude. Apropos streng, Micha … du riechst heute so streng…

Wie? Ich rieche streng, Rosi? Wonach soll ich denn riechen? Ich rieche nichts.

Hihi, Micha, wer selbst Düfte verströmt, kann sie meistens kaum riechen. Aber sag mal, bist du erkältet

Ich erkältet, Rosi? I wo, mein Auspuff ist doch okay! Wieso fragst du, Rosi?

Na, weil du nach Eukalyptus riechst. Haben deine Leute dich damit eingeschmiert?

Also Rosi, du spinnst! Warum sollten mich meine Leute denn mit Eukalyptus-Öl einschmieren?

Na wegen der Blutsauger, Micha – oder Schnaken, wie die Mücken ja am Bodensee heißen, oder  Pferdefliegen, oder Zecken…

Nee, Rosi, meine Leute haben nicht mich eingeschmiert, aber ich habe beobachtet, wie sie Tröpfchen für Tröpfchen von dem Eukalyptus-Öl auf ihre Kleidung getupft haben. Also strömt dir der Duft wohl aus meinem Inneren entgegen, Rosi…

Aha, Micha, da hab ich ja wieder was dazu gelernt. Und was meinen die vielen Schmetterlinge im Schmetterlingshaus auf Insel Mainau zu dem Eukalyptusduft? Denn da wollten unsere Leute auch Halt machen und sich diese Pracht ansehen.

Du Rosi, ich glaube, dass sich die schönen Falter nichts daraus machen, denn den Duft mögen ja hauptsächlich die Blutsauger und auch die Wespen nicht.

Dann bin ich ja beruhigt, Micha, denn in meinen Antriebs-Adern fließt Diesel und den mögen diese unangenehmen Stecher garantiert nicht. Und die Seelöwen im Bassin in Kreuzlingen werden sich am besonderen Duft unserer Leute wohl kaum stören, oder?

Nun lass mal gut sein, Rosi, mit den Düften, denn die Fähre legt gerade an und wir werden gleich wieder gestartet. Ich muss mich nun erstmal darauf konzentrieren, Rosi. Also, bis gleich auf dem Parkplatz vom Connyland, okay!?

Okay, Micha, bis gleich…

Ob die Besitzer der beiden Oppenheimer Wohnmobile wohl wieder tagelang Halt machen oder nach den Eindrücken in Kreuzlingen ihre Erlebnis-Rundreise um den Bodensee fortsetzen? Lass dich überraschen, lieber Leser…


Fortsetzung:
Womo-Geflüster 6 – Seelöwen am Schweizer Bodensee-Ufer

Hast du schon gehört, Rosi?

Nee, was denn Micha, erzähl mal!

Also, ich weiß ja nich, was deine Leute sich erzählt haben über das Connyland, aber meine waren begeistert, Rosi. Sie schwärmten von der Seelöwenshow. Delphine gibt es ja nun dort nicht mehr zu sehen… Ja, und Parkplätze waren ebenfalls ausreichend da.

Meinen Leuten hat es jedenfalls gefallen. Nachts im Bett führten sie noch lange Gespräche darüber, das Seelöwen sich wohl im Meer am wohlsten fühlen.

Na ja, Micha, wahrscheinlich lässt allein ihr Spieltrieb ….



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bist du ein Mensch? Dann löse die Rechenaufgabe. :-) * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.